Stadtwerke hannover Musterrechnung

Skurriler Streit um eine Abrechnung: Weil eine Hausbesitzerin sich weigerte, eine auf Schätzung beruhende Rechnung zu bezahlen, haben die Stadtwerke den Wasseranschluss des Gebäudes zugedreht. Nun hat sich die Ratsversammlung mit dem Fall beschäftigt – im Aufsichtsrat wurde enercity der Erpressung bezichtigt. Mit unseren RSS-Feeds halten wir Sie immer auf dem Laufenden. Abonnieren Sie hier die aktuellsten Pressemitteilungen aus allen Bereichen der Stadtwerke Kiel AG.www.stadtwerke-kiel.de/cs/de/rss/pressemeldungen_stadtwerke_kiel.xml Ein jahrelang schwelender Streit zwischen einer Hausbesitzerin aus Döhren und den Stadtwerken hat am Donnerstag die Ratsversammlung beschäftigt. Die CDU-Fraktion löste mit ihrer Anfrage an die Verwaltung zu der Auseinandersetzung eine heftige Debatte aus. Die Stadtwerke hatten den Wasseranschluss eines Gebäudes wegen noch ausstehender Gas- und Stromrechnungen von mehreren Tausend Euro zugedreht, obwohl ein Gerichtstermin bereits anberaumt und die Eigentümerin die offenen Rechnungen unter Vorbehalt begleichen wollte. Wer die auf der falschen Zahlungsaufforderung angegebenen Telefon- und Faxnummern anruft, bekommt nur einen Satz zu hören: « Kein Anschluss unter dieser Nummer ». Die Webadresse hatten die Verfasser des Rundschreibens allerdings geschickter gewählt. Unter www.stadtwerke.de erreichten die Kunden eine ältere Webseite der Stadtwerke Hannover.

Das echte Unternehmen hat die Domain inzwischen auf seine neue Onlinepräsenz umgeleitet und mit einer Warnung an die Kunden versehen. Ärger bei der Abrechnung: Etlichen deutschen Stromkunden flatterte in den vergangenen Tagen ein Brief ins Haus, in denen eine « Stadtwerke GmbH » den Empfänger zur Nachzahlung von mehreren Hundert Euro aufforderte. Doch das Schreiben ist betrügerisch. Doch die Hauseigentümerin bestand darauf, sofort eine ordnungsgemäße Rechnung zu erhalten – und verweigerte die Zahlung. „Ich bin auf jeden Fall bereit, das Geld zu überweisen, aber nicht aufgrund einer falschen Abrechnung“, betonte die Hauseigentümerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte. Die Stadtwerke schickten mehrere Mahnungen. Als auch das nicht zum Erfolg führte, kappte das Unternehmen im Sommer 2010 zum ersten Mal die Wasserversorgung des gesamten Gebäudes. „Sieben Menschen waren von einer Minute auf die andere ohne Vorankündigung ohne Wasser“, erinnerte sich ein Mieter aus dem betroffenen Haus.